über mich


Seit 2021 bin ich im Un-Ruhestand und arbeite nunmehr ausschließlich freiberuflich im Spannungsfeld der konstruktiven Konfliktlösung – der Mediation - und der systemischen Beratung – dem Coaching und der Prozessbegleitung. Dabei kann ich auf einen reichen Erfahrungsschatz aus meiner langjährigen beruflichen Praxis zurückgreifen und auf meine wissenschaftlich fundierte Expertise.

 

mein weg

Ich war bereits Mutter kleiner Kinder, als ich in den 90er Jahren mein Universitätsstudium mit dem Abschluss Magistra Artium (M.A.) in Politikwissenschaft, Soziologie und Pädagogik absolvierte. Dieses sowie diverse Weiterbildungen und berufliche Stationen qualifizierten mich für meine Tätigkeit als Personalentwicklerin, Mediatorin und systemische Coachin, die ich zuletzt mehr als 20 Jahre bei verschiedenen Arbeitgebern ausübte.



„Das Gleiche lässt uns in Ruhe,

aber der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht.“

(Johann Wolfgang von Goethe)


Meine Zusatzausbildungen in Mediation - nebst anschließender Zertifizierung als Mediatorin BM durch den Bundesverband Mediation – und zur Systemischen Coachin* verschafften mir tiefe und nachhaltige Einsichten in die Dynamik des menschlichen Miteinanders. Im Großen wie im Kleinen. Diese konnte ich dann in der Anwendung im beruflichen und auch privaten Kontext kontinuierlich erweitern.

 

Meine Überzeugung damals wie heute ist, dass Spannungen und Konflikte einen natürlichen Anteil unseres menschlichen Miteinanders bilden, dass es aber darauf ankommt, sie anzuerkennen und konstruktiv aufzulösen. Dass alle Beteiligten dabei gewinnen können, dass auf dem Weg dahin idealerweise eine Konfliktkultur entstehen kann, die geprägt ist durch gegenseitigen Respekt, Anerkennung und Wertschätzung. Egal, ob im Unternehmen, in der Familie, in Freundeskreisen oder einfach dort, wo Menschen miteinander zu tun haben.



*Nach dem Berufsbild und den Ausbildungskriterien des ECA (European Coaching Association e.V., Berufsverband der Coaches in Europa)